feldbotanik

Kurse & Exkursionen 2020


Wildhecken: Gehölze im laublosen Zustand erkennen und Hecken selektiv pflegen lernen

Sa, 29. Februar 2020
Arten- und struktureiche Hecken bieten Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. Damit eine Hecke ihre ökologischen Funktionen als Lebensraum und Vernetzungselement erfüllt, muss sie korrekt gepflegt und allenfalls aufgewertet werden. Mit der «selektiven Pflege» werden die unterschiedlichen Gehölzarten artspezifisch geschnitten und gefördert, was das Erkennen von Gehölzen im blattlosen Zustand voraussetzt. Am Morgen des Kurstages werden die theoretischen Grundlagen erarbeitet, am Nachmittag folgt die Umsetzung in die Praxis an einer bestehenden Hecke im Kulturland.


Feldbotanik für Fortgeschrittene (FFF)

12tägiger Intensiv-Kurs, auch zur Vorbereitung des 600er Zertifikats der SBG geeignet
März–Juli 2020
Der Kurs richtet sich an alle, die über ein solides botanisches Grundwissen verfügen und ihren botanischen Horizont erweitern wollen. Der Kurs eignet sich auch als Vorbereitung auf das 600er Feldbotanik-Zertifikat der SBG . Die besprochenen Themen und Artenlisten sind aber breiter resp. länger und gehen bewusst über die Anforderungen des 600er Zertifikats hinaus.
Wir repetieren und erarbeiten während insgesamt zwölf Tagen breite Grundlagen der Feldbotanik. An zwei Theorietagen reichen die besprochenen Themen von der Morphologie, der neuen Systematik (APG IV) und der Biogeografie bis zu den relevanten rechtlichen Grundlagen im Arten- und Lebensraumschutz. An zehn Exkursionstagen besuchen wir artenreiche Lebensräume, um die Pflanzen an ihrem natürlichen Standort kennenzulernen oder zu repetieren und deren Unterscheidung zu vertiefen. Insgesamt werden etwa 800 Pflanzenarten vorgestellt / besprochen. Auf schwierige Artengruppen wie die Poaceae (Süssgräser), Cyperaceae (Sauergräser), Asteraceae (Korbblütler), Apiaceae (Doldenblütler) und die Farne wird besonderes Gewicht gelegt. Auf den Exkursionen wird auch dem selber bestimmen, dem Erkennen der Pflanzenfamilien und dem Erstellen von Vegetationsaufnahmen gebührend Zeit gewidmet.


Vertiefungskurs Westalpen–Flora: Rochers de Naye und Chateau-d’Oex (VD)

Sa 25.–So 26. Juli 2020
Im Zentrum der zweitägigen Exkursion steht die artenreiche Flora der westlichen Alpen: Die erste Exkursion führt uns auf den oberhalb von Montreux gelegenen Rochers de Naye, wo wir rund um den auf gut 2000 m ü. M. gelegenen imposanten Gipfel an verschiedenen Expositionen botanisieren. Wir übernachten in Chateau-d’Oex und steigen am zweiten Tag zu den berühmten Wildheuflächen nördlich des Dorfes hoch. 
Zu den botanischen Highlights der zweitägigen Exkursion gehören Alpen-Mannstreu (Eryngium alpinum), Alpen-Schuppenkopf (Cephalaria alpina), Aufsteigendes Läusekraut (Pedicularis ascendens), Drüsiges Berufskraut (Erigeron atticus), Grossköpfige Färber-Scharte (Serratula tinctoria subsp. monticola), Berg-Drachenkopf (Dracocephalum ruyschiana), Österreicher Haarstrang (Peucedanum austriacum), Laserkraut-Würger (Orobanche laserpitii-sileris), Echter Wiesenhafer (Helictotrichon pratense) und Alpen-Betonie (Stachys pradica).
Der Vertiefungskurs richtet sich an alle, die ihre botanischen Kenntnisse auffrischen und vertiefen und sich während zwei Tagen zahlreichen botanischen Seltenheiten widmen möchten. In den Lebensräumen lernen die Teilnehmenden die wichtigsten Charakter- oder Kennarten des jeweiligen Pflanzenverbandes kennen. 


Bestimmungskurs Flora, Heuschrecken und Tagfalter von Zermatt

Sa 8.–So 9. August 2020
zusammen mit Christian Roesti und Florin Rutschmann, orthoptera.ch
Die sonnigen Hänge rund um Zermatt sind bekannt für ihre landschaftliche Schönheit und unglaubliche Artenvielfalt. Auf der zweitägigen Exkursion stehen die Pflanzen, Heuschrecken und Tagfalter in unterschiedlichen subalpinen und alpinen Lebensräumen im Zentrum: Nach kurzen Theorieinputs liegen die Schwerpunkte beim praktischen Bestimmen der Arten, der Ansprache der unterschiedlichen Lebensräume im Feld sowie beim Besprechen von naturschutzrelevanten Fragen. Wir arbeiten in Gruppen von rund 10 Personen. Das Niveau passen wir den Vorkenntnissen und Ambitionen der Teilnehmenden an. Es besteht daher sowohl die Möglichkeit, sich detailliert mit der Unterscheidung einzelner Arten zu befassen, als auch sich erst einmal mit den Grundlagen der Bestimmung vertraut zu machen. Die Exkursionen führen uns in schöne Lebensräume rund um Zermatt, die zu Fuss oder mit den Bergbahnen erreichbar sind. Die genauen Routen werden der Witterung und dem Stand der Vegetation resp. der Entwicklung der Insekten angepasst. 
Detailinfos
Anmeldung auf orthoptera.ch


Vertiefungskurs Wasser- und Uferpflanzen

Sa, 21. August 2020
Die Grangettes (VD), das Mündungsgebiet der Rhone in den Genfersee, ist mit den zahlreichen Kanälen, Teichen und dem Seeufer ein wunderbarer Ort, um sich einen Tag lang den im und direkt am Wasser lebenden Gefässpflanzen zu widmen.
Die Teilnehmenden lernen verschiedene Vertreter aus den Gattungen der Laichkräuter (Potamogeton spp.), Tausendblätter (Myriophyllum spp.), Igelkolben (Sparganium spp.) oder Wasserlinsen (Lemna spp.) kennen und erfahren, wie die Arten innerhalb dieser Gattungen unterschieden werden können. Zu den Highlights des Gebiets zählen der Tannenwedel (Hippuris vulgaris), der Schmalblättrige Rohrkolben (Typha angustifolia), das Sumpf-Rispengras (Poa palustris) und der seltene Wilde Reis (Leersia oryzoides).


Vertiefungskurs Farne

Sa, 29. August 2020
Sie haben keine spektakulären Blüten, sondern kleine Häufchen aus winzigen Sporen. Auffällige Farben und betörenden Duft sucht man bei ihnen vergeblich. Und auf den ersten Blick sehen sie alle ein bisschen ähnlich aus...
Allen Unkenrufen zum Trotz: Es ist keine Hexerei, die häufigsten Farne des Mittellandes korrekt benennen zu können. Ziel dieser eintägigen Exkursion ist es, ca. 30 Farnarten kennenzulernen – 15 direkt im Meggerwald bei Luzern, weitere ca. 15 mitgebrachte einheimische Farnarten auf einem Postenlauf. Neben handfesten Tipps und Tricks zur sicheren Bestimmung der Farne steht die Anwendung verschiedener Bestimmungsschlüssel im Zentrum der Exkursion.


Vertiefungskurs Wildrosen

Sa, 12. September 2020
Die gute Nachricht vorweg: Rund ein Drittel der in der Schweiz wachsenden Wildrosenarten (Rosa spp.) können mit einfachen Merkmalen sicher bestimmt werden. So besitzt z.B. nur die Reichstachelige Rose (Rosa spinosissima) schwarze Früchte, während sich die Alpen-Hagrose (Rosa pendulina) durch 9 Fiederblättchen und flaschenförmige Früchte auszeichnet und keine oder nur wenige Stacheln besitzt.
Die weniger gute Nachricht: zwei Drittel der Wildrosenarten sind nicht ganz einfach zu bestimmen. Hier helfen aber verschiedene pragmatische Bestimmungsschlüssel weiter, die wir im Kurs kennenlernen und anwenden werden.
Der Vertiefungskurs Wildrosen besteht aus einer ganztägigen Veranstaltung auf dem Gelände des Vereins Konkret in Nänikon (ZH) in der Nähe des Greifensees. 
Rund 30 verschiedene Wildrosenarten und -kleinarten sind in der Flora Helvetica (2018) aufgeführt; rund 20 davon finden wir auf dem weitläufigen Gelände des Vereins Konkret. Nach einer Einführung in die Grundlagen der Rosenbestimmung werden wir die verschiedenen Rosenarten mit unterschiedlichen Schlüsseln bestimmen und lernen Tipps und Tricks zur sicheren Unterscheidung kennen.


Feldbotanik 60PLUS 2020 – Gruppe 1 

Exk. 3 subalpin: Betelberg-Leiterli
Mo, 25. Mai 2020
Do, 25. Juni 2020
Do, 9. Juli 2020
Im 2020 erkunden wir im Rahmen von „Feldbotanik 60PLUS“ die Rebberge und Säume bei Visp (VS), die subalpinen Wiesen und den Felsenweg auf der Rigi (LU) und die Alpenpflanzen des Leiterli oberhalb der Lenk beim Betelberg (BE). Wie bisher zeichnen sich die Exkursionsrouten durch kurze Strecken (2–4.5 km) und gute Wege aus. Wir haben viel Zeit, um die artenreiche Flora kennenzulernen und verschiedene knifflige Artengruppen genauer unter die Lupe zu nehmen. 
Der Kurs findet unter der Woche statt und richtet sich in erster Linie an alle ±über 60jährigen, die ihre botanischen Kenntnisse vertiefen möchten.
Jeweils eine Woche vor den Exkursionen werden die Artenlisten digital zur Verfügung gestellt. 
Detailinfos & Anmeldetalon (ausgebucht seit 13. Oktober 2019, wir führen eine Warteliste).

Auf Grund der grossen Nachfrage wird die Gruppe 1 doppelt geführt:
Detailinfos & Anmeldetalon Gruppe 1, zum Zweiten


Feldbotanik 60PLUS 2020 – Gruppe 2 

Exk. 3 alpin: Birg Grauseewli
Mi, 27. Mai 2020
Mo, 22. Juni 2020
Fr, 7. August 2020
Im 2020 erkunden wir im Rahmen von „Feldbotanik 60PLUS“ die Rebberge und Säume bei Visp (VS), die subalpinen Wiesen und den Felsenweg auf der Rigi (LU) und die alpine Flora auf der Birg oberhalb von Mürren (BE). Wie bisher zeichnen sich die Exkursionsrouten durch kurze Strecken (2–4.5 km) und gute Wanderwege oder Bergwanderwege (Birg) aus. 
Wir haben viel Zeit, um die artenreiche Flora kennenzulernen und verschiedene knifflige Artengruppen genauer unter die Lupe zu nehmen. 
Der Kurs findet unter der Woche statt und richtet sich in erster Linie an alle ±über 60jährigen, die ihre botanischen Kenntnisse vertiefen möchten.
Jeweils eine Woche vor den Exkursionen werden die Artenlisten digital zur Verfügung gestellt. 


Ausblick Kurse 2021

Der nächste Feldbotanikkurs beginnt voraussichtlich im Frühling 2021.